Discount PC zu Weihnachten als günstige Alternative


14. Dezember 2015 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Ratgeber


Discount PC bigstock-ID-105066074-by-studiog

Dass Aldi, Lidl und Co nicht nur Lebensmittel verkaufen, dürfte heute jedem Haushalt klar sein. Wer konnte jedoch vorhersehen, dass sich ein Discount PC eines Tages zu einem Publikumsrenner entwickeln würde. Innerhalb kurzer Zeit hat sich der Discount PC von seinem Nischendasein verabschiedet. Können diese Geräte jedoch mit Markengeräten mithalten?

Welche Technik verbirgt sich hinter dem Gehäuse?

Natürlich kommt es auf die Anwendungen an, aber ein Discount PC braucht sich in keinem Fall vor Markengeräten zu verstecken. Der Medion Akoya bietet zum Beispiel mit seinen zwei Prozessorkernen und den vier GB Arbeitsspeicher eine ausgewogene Rechenleistung für Anwender, die nicht an Games interessiert sind. Für Office-Anwender oder zum Filme schauen reichen diese Geräte aber aus. Der Preis kann sich auch sehen lassen, denn in der Spanne zwischen 299,- und 399,- Euro findet der Kunde recht günstige Angebote.

Dennoch lohnt es sich, auch die anderen Angebote der Computer-Hersteller zu studieren. Der bekannte PC- und Notebookhersteller Dell liefert einen PC mit der gleichen Ausstattung für einen geringeren Preis von 270,- Euro.

Tablets und Smartphones

Auch in Sachen Tablets und Smartphones können die Discounter durchaus überzeugen. Das beste Beispiel ist wieder einmal Medion. Das Life-Tab P10356 kann durch eine sehr gute Ausstattung überzeugen, die sonst in dieser Preisklasse nicht zu finden ist. Das Android-Tablet geht für rund 199,- Euro über den Ladentisch. Das Innenleben besteht aus einem Intel Atom Prozessor mit zwei Gigabyte Ram und einem internen Speicher von 32 GB. Das Display hat eine Größe von 10,1 Zoll und bietet dazu noch die IPS-Technik. Wer etwas vergleichbares sucht, wie zum Beispiel das Acer A3-A30, muss 70 Euro mehr hinblättern.

Discount PC bigstock-ID-105066074-by-studiog

Discount PC bigstock-ID-105066074-by-studiog

Auch in Sachen Smartphones können die Discounter punkten. für 119 Euro bekommen die Kunden ein Gerät mit einem 5 Zoll Bildschirm, Android 5.0 Lollipop und einem internen Speicher von acht GB, der sich über eine Micro-SD-karte erweitern lässt. Ein Vierkern-Prozessor mit 1,3 Gigaherz sorgt für Schnelligkeit.

Notebooks

Wer keine aufwendigen Spiele mit seinem Notebook spielen möchte, der ist auch mit einem Medion Notebook bestens bedient. Das E6422 macht mit seinem vier Gigabyte Arbeitsspeicher ordentlich Tempo. Die SSD-Festplatte mit 120 Gigabyte ist schnell und gibt dem System zusätzlichen Power. Für noch mehr Platz sorgt die ein Terrabyte Festplatte.

Der Discount PC zu Weihnachten ist das ideale Geschenk

Mit einem Discount PC als Weihnachtsgeschenk kann man überhaupt nichts falsch machen. Die Ausstattung kann sich zu diesem Preis durchaus sehen lassen. Der Versand erfolgt schnell und auch das Auspacken und Anschließen ist relativ zügig erledigt. Die Garantiezeit beträgt zwei Jahre und sollte das Gerät nicht gefallen, bietet der Konzern innerhalb von 14 Tagen nach dem Kauf eine kostenlose Rücksendung an. Für den Kunden besteht deshalb kein Risiko. Gefällt die Ware nicht, wird sie einfach zurückgegeben.

PC-Geeks und Nerds werden mit einem Discount PC nicht viel anfangen können. Sie legen Wert darauf, dass alle Bauteile im PC ideal aufeinander abgestimmt sind. Das fängt bereits beim Motherboard und bei der Grafikkarte an. Diese Art von PC findet man nicht beim Discounter. Alle Komponenten werden vom Kunden selbst ausgesucht und teilweise auch selbst eingebaut. Die Firma Dell baut Rechner speziell nach Kundenwunsch zusammen. Der Preis schwankt, je nach Ausstattung. In der gehobenen Klasse ist ein solcher Eigenbau-PC deutlich teurer, als ein Discount PC. Allerdings wird er nicht von jedem Anwender gebraucht. Es sind in der Hauptsache Spielefans, die einen Hochleistungsrechner bevorzugen. Für den Otto-Normalverbraucher sind solche PCs gar nicht notwendig.

Bei den Discountern werden auch Artikel als B-Ware angeboten. Diese können sich vom Neupreis deutlich unterscheiden. Bei diesen Geräten handelt es sich um Ware, die bereits in den Händen eines Kunden war. Wenn dieser von seinem Rücktrittsrecht Gebrauch macht, dann kann dieses Gerät nicht mehr als neu verkauft werden und wird deshalb als B-Ware angeboten. Technisch sind diese Geräte überprüft und weisen keine Mängel auf. Lediglich die Verpackung kann eingerissen sein oder es sind Gebrauchsspuren am Gerät zu finden. Trotzdem gibt es hier schon das ein oder andere Schnäppchen. Diese B-Ware wird ausschließlich über das Internet angeboten. Wer einen günstigen Discount PC sucht, findet auch hier das passende Gerät.