DSL oder Kabel? Wer macht das Rennen?


9. Dezember 2015 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Ratgeber


Der Ausbau des DSL-Netzes in Deutschland (Quelle: Bigstock-ID-71577031-by-kenny001)

Ein Grossteil der Menschen hierzulande verfügen entweder über eine Kabel- oder DSL-Verbindung, um zu Hause im Internet surfen zu können. Allerdings scheiden sich noch immer die Geister: Welche Variante ist die bessere? Fest steht, dass sowohl Kabel-Internet als auch DSL jeweils einige Vor- und Nachteile haben, über die man sich bewusst sein sollte.

Grundsätzlich lässt sich eher schlecht pauschalisieren, ob man sich eher für Kabel oder für DSL entscheiden sollte. Mit beiden Varianten kann man nicht nur im Netz surfen, sondern auch telefonieren oder fernsehen. So muss man als Benutzer selbst entscheiden, mit welcher Variante man besser zurecht kommt.

Die Vor- und Nachteile von einem DSL-Anschluss

DSL steht als Abkürzung für „Digital Subscriber Line“ und bezeichnet spezielle Kupferleitungen, welche Signale und Daten versenden können sowie gleichzeitig das Telefonnetzwerk darstellen. Dabei kommen sich Internetdaten und Telefonie nicht in die Quere, da sie mit verschiedenen Frequenzen übertragen werden.
Weit verbreitet war in Deutschland für viele Jahre der Standard ADSL. Bei dieser Variante des DSL stand für den Nutzer eine limitierte Geschwindigkeit zum Datenupload bereit. Dies ist für private Netzsurfer allerdings eher unwichtig, denn für sie ist viel wichtiger, mit welcher Geschwindigkeit Daten heruntergeladen werden können, so dass man problemlos Videos ansehen oder Musik hören kann. Nutzt man das Internet jedoch vor allem dazu, um viele Daten hochzuladen – wie zum Beispiel grosse Bilddateien oder zahlreiche Dokumente oder Datenpakete – dann ist es zu empfehlen, sich für eine andere DSL-Variante zu entscheiden.
Der Nachfolger von ADSL nennt sich VDSL, welches im Prinzip gleich aufgebaut ist, allerdings eine viel höhere Übertragungsgeschwindigkeit bietet. Hier sind – je nach Anbieter und Standort – bis zu 200 Mbit in der Sekunde keine Seltenheit. Allerdings
wird dieses Tempo nur selten voll ausgenutzt, denn verschiedene Faktoren, wie der Standort oder die Entfernung zum Signal, können die Übertragungsrate beeinflussen.

Ein grosser Vorteil von DSL ist, dass diese Variante verglichen zum Kabel-Internet deutlich zuverlässiger ist. Immer wieder gibt es Meldungen über Netzstörungen bei Kabelanbietern, so dass man im schlimmsten Fall sogar über mehrere Tage kein Internet hat. Wer das Internet aber zu Hause oder im Büro zum Arbeiten benötigt, hat somit ein Problem. Ein weiteres Plus des DSL ist, dass die Übertragungsrate relativ konstant ist und keinen sonderlich starken Schwankungen unterliegt. Allerdings kann es vorkommen, dass die Bandbreite bei einigen Uhrzeiten etwas geringer ist – wie beispielsweise am frühen Abend, wenn viele Leute abends zu Hause im Netz surfen.

Heutzutage gibt es eine grosse Auswahl an verschiedenen DSL-Anbietern auf dem Markt. Die Konkurrenz zwischen ihnen nimmt stetig zu und so werden die Tarife für Kunden nach und nach immer günstiger, da sich die Provider gegenseitig unterbieten möchten. Es ist daher unbedingt zu empfehlen, vor dem Abschluss eines DSL-Vertrags zunächst einen Preisvergleich durchzuführen – am einfachsten funktioniert dies im Internet.
Beim Kabelnetz ist dies anders: Hier gibt es wenige grosse Anbieter, die flächenübergreifend agieren und das deutsche Kabelnetz untereinander aufteilen.

Kabel-Internet – wo liegen die Stärken und Schwächen?

Das Kabelnetz ist tatsächlich älter, als viele junge Menschen aannehmen: Die Deutsche Bundespost begann bereits in den 80er Jahren mit dem Ausbau der Kabelnetze in Deutschland. Damals hatte man jedoch noch keine grossen Pläne mit schnellen Internetverbindungen, sondern nutzte die Kabel vielmehr dazu, damit möglichst alle Haushalte in Deutschland Zugang zu Kabelfernsehen haben. Mit der Zeit schritt die Technologie allerdings voran und so entwickelte man schnell Möglichkeiten, das Kabelnetz auch zum Telefonieren und später zum Surfen im Internet zu nutzen.

Seit der Jahrtausendwende wurde das Kabelnetz immer wieder von privaten Unternehmen gekauft – seit 2003 ist es komplett privatisiert.
Möchte man über ein bestehendes Kabelnetz Internet nutzen, so ist es unter Umständen nötig, kleinere Umbauarbeiten vorzunehmen. Wichtig ist, dass die Antennendose und der Antennenverstärker entsprechende technische Anforderungen erfüllen, damit sie für die Internetnutzung in Frage kommen. Weiterhin benötigt man ein Modem, welches man bei einem Vertragsabschluss mit einem Anbieter erhält oder ansonsten auch einzeln kaufen kann.

Die Funktionsweise zwischen Kabel-Internet und DSL ist zum Teil sehr ähnlich denn auch beim Kabelnetz nutzt man unterschiedliche Frequenzen, damit Surfen, Telefonieren und Fernsehen gleichzeitig möglich ist, ohne dass es Probleme gibt.
Auch mit Kabel-Internet lassen sich sptizengeschwindigkeiten von bis zu 200 Mbit in der Sekunde erreichen, allerdings ist es auch hier vom jeweiligen Anbieter abhängig und davon, wie gut das Kabelnetz am eigenen Wohnort ausgebaut ist. Vor allem in ländlichen Gebieten gab es bis vor einigen Jahren noch relativ schlechte und sehr langsame Internetverbindungen, wasjedoch durch den kontinuierlichen Ausbau in Deutschland immer besser wird.

Oft sind die Tarife für einen Kabelanschluss preiswerter als ein DSL-Anschluss. Vor allem kann man als Nutzer sparen, indem man sich direkt für ein komplettes Tarifpaket entscheiden, indem die Kosten für Internet, das Telefon und das Fernsehen inklusive sind. Vergleicht man die Preise mit DSL-Tarifen, zeigt sich meist schnell ein grosses Ersparnis.

Dennoch gibt es auch einige Nachteile beim Kabel-Internet. So sind die Angebote nicht an jedem Standort verfügbar, denn das Kabelnetz muss am Wohnort rückkanalfähig vorhanden sein. Nur so ist es möglich, Internet und Telefon gleichzeitig zu nutzen.
Beim Kabel-Internet gibt es zudem den Nachteil, dass man keine freie Hand bei der Wahl des Anbieters hat, sondern von lokalen Providern abhängig ist, die vor Ort verfügbar sind. Derzeit gibt es drei grosse Kabelnetz-Betreiber in Deutschland, aus denen man wählen kann. Lohnenswert ist es auch hier für Nutzer, vorher einen Vergleich durchzuführen, wenn man einen neuen Tarif benötigt. Man kann sich entweder auf den Internetseiten der Anbieter erkundigen oder sich auch telefonisch mit ihnen in Verbindung setzen, um ein geeignetes Produkt mit einem angemessenen Preis-Leistungsverhältnis zu finden.

Quelle: Bigstock-ID-71577031-by-kenny001