html, PHP, SQL, CSS – Fremdsprache „Programmieren“


15. Juni 2016 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Ratgeber,Wissenswertes


programmieren lernen ist wie ein eigene Fremdsprache und wird immer wichtiger!
Dass sich das Internet in den letzten Jahren so entwickelt hat, lag auch am technischen Fortschritt im Bereich der Programmierung. Durch immer neue Updates und Entwicklungen ist es heute sehr einfach möglich, komplexe Funktionen zu gestalten und ein entsprechendes Aussehen für die Webseite zu schaffen. Wichtig sind dabei allerdings verschiedenste Programmiersprachen, die das Gerüst einer jeden Seite im Internet darstellen. Wer diese kennt und sie richtig einzuordnen und einzusetzen weiß, hat die Grundlagen für die Gestaltung und Programmierung von Seiten geschaffen.

Welche Programmiersprachen sind für das Internet wichtig?

Die wichtigste Sprache für die Gestaltung von Seiten im Internet ist und bleibt HTML. Dabei handelt es sich gar nicht um eine klassische Programmiersprache, sondern um eine sogenannte Skriptsprache. Sie ist dafür da, das Gerüst einer Webseite herzustellen. In früheren Zeiten bestanden die Webseiten meist nur aus HTML und dem damit verbundenen CSS, heute wird es für mehr Funktionen mit den anderen Programmiersprachen kombiniert. CSS fungiert dabei vor allem als eine Hilfe für die Optik. Mit dem CSS lässt sich die Farbe verändern, die Form der Webseite und modernste Elemente lassen sich einfügen. Daher wird mit der Hilfe der modernen Versionen von CSS inzwischen beinahe Webseite komplett gestaltet.

Für die Funktionalität hinter den entsprechenden Seiten sind genau drei Sprachen bedeutend: PHP, SQL und Javascript. Während Javascript in den letzten Jahren an Bedeutung verloren hat und besonders durch die schwache Kompatibilität mit den mobilen Geräten heute kaum noch eingesetzt wird, sind SQL und PHP die Grundpfeiler für moderne Funktionen. Bei SQL handelt es sich um die Sprache für die Datenbanken, die wiederum mit der Hilfe von PHP gesteuert werden. Durch die Kombination der beiden Sprachen entstehen nicht nur die einfachen Funktionen einer Seite, sondern es können auch komplexe Strukturen und Tabellen geschaffen werden. Sie sind also der Schlüssel dafür, dass die Seiten in der heutigen Zeit so viele Möglichkeiten bieten.

Spiegel.de als Beispiel für moderne Programmierung

Um die Programmierung von Seiten im Internet zu verstehen und zu lernen, wie diese eingesetzt wird, kann es hilfreich sein, einmal einen Blick in den Quellcode von berühmten Seiten im Internet zu werfen. Das Portal Spiegel.de (der Quellcode für Spiegel.de) ist dafür ein gutes Beispiel. Wer die Webseite aufruft, wird direkt mit diversen Bildern und den Texten konfrontiert. Die Gestaltung erfolgt vollständig mit der Hilfe von HTML und mit CSS. Jede optische Ausrichtung und jede Farbe auf der Webseite wird dadurch gesteuert und zentral vorgegeben.

Dass aber überhaupt auf der Seite etwas zu sehen ist, liegt an PHP und SQL. Hinter der Webseite läuft ein System, das seine Einstellungen und seine Daten aus einer Datenbank zieht. Mit der Hilfe von PHP können diese einfach abgerufen und auf der Webseite dargestellt werden. Je umfangreicher der Inhalt der Datenbanken, desto länger ist auch die Ladezeit bei einer solchen Seite, weswegen auf eine starke Optimierung geachtet wird. Die Anzeigen auf der Webseite und einige Programme im Hintergrund, die vor allem zur Analyse von Besuchern genutzt werden, laufen hingegen auf der Basis von Javascript.

Die Programmierung in Zeiten von mobilen Geräten

Natürlich wird in der heutigen Zeit nicht mehr nur auf klassische Webseiten gesetzt. Mit dem Siegeszug von Smartphones und Tablets sind es vor allem die Apps, die für die Benutzer bedeutend geworden sind. Sie werden für das Shopping genutzt, für Spiele und selbst die Webseiten werden häufig mit der Hilfe von Apps abgerufen. Allerdings unterscheidet sich die Programmierung in diesem Sektor von der klassischen Gestaltung von Seiten im World Wide Web. Wichtig ist dabei auch, dass sich die Programmierung von Apps für iOS von Apple und für Android von Google noch einmal unterschieden werden muss.

Apple setzt bei der Programmierung von verschiedenen Apps auf die Hilfe von Swift. Dabei handelt es sich um eine selbst gestaltete Programmiersprache, die exklusiv für dieses Umfeld eingesetzt wird. Sie basiert auf Java. Ähnlich funktioniert es mit Android-Apps, die ebenfalls mit der Hilfe von Java programmiert werden. HTML ist allerdings auch hier für die Gestaltung wichtig und hat daher direkten Einfluss auf die Optik in einer App. Einzig PHP und SQL kommen in der Programmierung von Apps derzeit nicht wirklich zum Zug.

html, CSS, PHP, SQL - viele Dialekte und Sprachen führen zum Ziel

html, CSS, PHP, SQL – viele Dialekte und Sprachen führen zum Ziel

Die wichtigsten Tools für Gestaltung von Webseiten

Da auch bei der Programmierung von Webseiten ein erheblicher Aufwand entsteht, kann es durchaus hilfreich sein, sich entsprechende Programme und Tools zu suchen. Diese erlauben nicht nur eine schnellere und effizientere Programmierung, sie erlauben auch Einsteigern den Beginn in diesem komplexen Umfeld. Ein klassischer Editor ist dabei das Programm, das sich auf jedem Rechner finden lässt. Wer aber zum Beispiel auf Wordpad+ zurückgreift, erhält auch noch optische Unterstützung bei der Programmierung. Das kann besonders dann hilfreich sein, wenn der Quellcode länger wird und Übersicht für die eigene Arbeit benötigt wird.

Auch die Editoren, die professionell genutzt werden, sind besonders für Einsteiger geeignet. Sie bieten die bereits angesprochene optische Unterstützung und sogenannte Snippets. Dabei handelt es sich um fertige Bausteine, die einfach in den Quellcode eingefügt und für sich genutzt werden können. Besonders interessant ist aber die WYSIWYG-Option. Mit „What you see is what you get“ lassen sich verschiedene Formen optisch einfügen. Der dafür nötige Quellcode wird ganz automatisch generiert und bietet daher auch beim Lernen eine gute Möglichkeit. Allerdings sollte hier auf die Qualität der Programme geachtet werden, da manche Anbieter den Quellcode unnötig in die Länge ziehen. Wer nun auch noch ein FTP-Programm und Webspace hat, kann die ersten Proben der eigenen Arbeit in der Programmierung einfach in das Internet laden.

Der Einstieg in die Programmierung

Wenn nun der Bedarf besteht, selbst eine Webseite zu programmieren und zu gestalten, sollte mit einem klaren Plan vorgegangen werden. Videos auf YouTube und Anleitungen aus dem Internet erlauben die ersten Schritte. Dazu passen natürlich auch die entsprechenden Werkzeuge, von denen weiter oben die Rede war. Diese mögen zwar am Anfang den Einstieg in die Arbeit erleichtern, sind allerdings langfristig nicht mehr zu empfehlen. Mit den Baukästen und Editoren sind die ersten Schritte erledigt. Danach sollte nur noch mit der Hilfe von einem Editor gearbeitet werden. Wer die Programmiersprache auf diese Weise erlernt, kann sich an immer neue Hürden trauen und so vielleicht schon bald eine komplette Webseite mit vielen interessanten Funktionen und einer guten Gestaltung erstellen.
Bildquellen:Bigstock