Mit WLAN-Internetradio Musik aus aller Welt?


8. August 2013 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Ratgeber



Der Vorteil von einem WLAN-Internetradio gegenüber seinen Vorgängern den herkömmlichen Funkempfängern liegt auf der Hand. Es lassen sich immer und überall Radiostationen aus aller Welt empfangen. Alles was dafür benötigt wird, ist der Zugang zu einem WLAN Router. Zu Beginn der 1990er Jahre war dies wegen der verhältnismäßig langsamen Modem-Verbindungen lediglich in Mittelwellenqualität möglich, dank der modernen Breitbandanschlüsse konnte die Streaming-Qualität verbessert werden, sodass ein Internetradio aktuell UKW- oder auch HiFi-Qualität bieten kann.

Seit kabellose Internetverbindungen zum Standard gehören, ist der Empfang von Radiosendern auch ausschließlich über einen WLAN-Router möglich, sodass nicht mehr unbedingt ein PC benötigt wird. Bevor jedoch ein WLAN-Internetradio gekauft wird, sollte genau bedacht werden, für welche Zwecke es genutzt werden soll und welche Eigenschaften das Radio besitzen soll. Ein Webradio funktioniert beispielsweise auch über eine kabelgebundene Ethernet-Verbindung, was jedoch große Mobilitätseinbußen mit sich bringt. Grundsätzlich muss man sich entschieden, ob eher eine portable oder eine stationäre Variante angestrebt wird, denn davon abhängig, entscheidet sich maßgeblich welches Gerät gekauft werden sollte.

Tragbare Internetradios sind in der Regel klein und kompakt und verfügen in manchen Fällen auch über eine normale Antenne, die den Empfang von UKW-Frequenzen ermöglicht. Portable Webradios sind in normalerweis etwas teurer und sind häufig mit kleineren Lautsprechern ausgestattet, was nicht unbedingt immer den besten Klang garantiert. WLAN-Radios, die an Steckdosen gebunden sind, da sie einen festen Netzstecker besitzen, sind eigentlich die am weitesten verbreiteten Radiotypen. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie oft etwas größer als die portablen Geräte sind und dass es sie in vielen unterschiedlichen Formen gibt. Dennoch sind sie häufig nicht so gut in eine bestehende HiFi-Anlage zu integrieren, auch wenn sie über einen besseren Klang als die tragbaren Geräte verfügen.

Mini-WLAN-Radios, welche die Form einer Miniaturausgabe einer Stereoanlage besitzen sind am besten dafür geeignet, an einem festen Standort platziert zu werden. Ihr Klang ist zumeist mehr als gut, häufig sind sie auch anspruchsvoll gestaltet und lediglich beim Transport etwas umständlich zu handhaben. Die Highend-Variante eines Internetradios stellt dann das HiFi-WLAN-Radio dar. Es besitzt generell den besten Klang und ist durch seine Bauweise schon von Vornherein für eine Integration in ein bestehendes HiFi-System geeignet.

WLAN-Internetradios können in vielen Fällen auch direkt an eine HiFi-Anlage via Cinch, optischen S/PDIF oder Klinkenstecker angeschlossen werden. Ein großer Vorteil ist dabei, dass bei zusätzlicher Kopplung mit dem hauseigenen Computer, über diesen dann auch die private Musiksammlung abgespielt und genossen werden kann. Die Bedienung der Webradios ist bei den meisten Geräten recht intuitiv gestaltet. Direkt bei Erstinbetriebnahme führen die Radios selbstständig einen Scan durch und suchen den nächsten verfügbaren Router, um eine WLAN-Verbindung herzustellen. Ist dieser gefunden, muss noch der WAP- oder WEP-Verschlüsselungscode eingegeben werden, dies ist entweder über die Fernbedienung oder über Tasten am Gerät selbst möglich.

Neben den unterschiedlichsten Radiostationen und eigenen Musikdateien lassen sich auch Podcasts, als im Netz verfügbare Dateien im Audioformat abspielen. Da es für Audiodateien keinen einheitlichen Standard im Format gibt, unterstützen viele WLAN Radios mehrere Dateiformate wie MP3, WMA, WAV, FLAC und noch viele weitere. Zudem besitzen aktuelle Geräte auch die Möglichkeit, auf Musikstreamingdienste wie Ampyre oder Spotify zuzugreifen.