Neuer WLAN Standard in Deutschland


10. November 2014 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Allgemein,Trends


Neuer WLAN Standard in Deutschland 2015 (Quelle: Bigstock-ID-67944202-by-kotist)

WLAN ist die Abkürzung für Wireless Local Area Network. Es handelt sich also um ein drahtloses lokales Netzwerk. Ein solches kabelloses Netz ist eine der wichtigen Innovationen des Computerzeitalters im Segment der Datenübertragung. Es geht also darum, Distanzen zwischen Endgeräten zu überbrücken.

Anwendungen von WLAN

Meist handelt es sich dabei um Computer, die man entweder aus Gründen der Bequemlichkeit nicht über Kabel miteinander verbinden möchte oder, weil dies aus technischen oder architektonischen Gründen womöglich gar nicht bewerkstelligt werden kann. Dabei stellt WLAN inhaltlich nichts anderes als ein Funknetz dar. Da dieses potentiell dazu geeignet ist, städtische Funknetze aller Art mit anderen Wellenlängen zu stören oder zumindest zu beeinträchtigen, gibt es spezielle Reglements, die vorschreiben, dass WLAN-Netze innerhalb von Gebäuden zu betreiben sind. Allerdings ist dies schwerlich vollständig einzuhalten, da sich WLAN im Vergleich zu ähnlichen anderen Netzwerktypen (zum Beispiel WPAN) durch eine sehr hohe Reichweite auszeichnet. Die gebräuchlichste Verwendung des lokalen Netzwerkes liegt im Bereich des kabellosen Internetzugangs. Die Koordination über dieses Netz liegt hier bei einer zentralen Kontrollinstanz, dem sogenannten Router. Er kommuniziert mit den an das Netzwerk angeschlossenen Computern und stellt, zum Beispiel über eine DSL-Verbindung, einen Internetzugang her. Der Kontakt zwischen den Geräten selbst wird übrigens durch den PC hergestellt, der, beispielsweise im Falle moderner Laptops, über ein eingebautes Funkmodul verfügt, das den Router über das WLAN-Funknetz erreichen kann.

WLAN Router und Sicherheit

Der Router selbst wird auch als Access-Point bezeichnet. Es steckt also bereits in diesem Begriff die Information enthalten, dass es sich um eine zentrale Kontrollinstanz des Netzwerks handelt. Dabei können innerhalb eines WLAN-Netzes nicht nur einzelne Computer mit dem Router kommunizieren, sondern auch die beteiligten Rechner untereinander, was nicht grundsätzlich immer erwünscht ist. Dann zum Beispiel nicht, wenn fremde Nutzer mit ihren PC’s illegaler Weise in ein WLAN eingedrungen sind und es dabei nicht nur auf den kostenlosen Internet-Zugang abgesehen haben, sondern Schlimmeres im Schilde führen. Mit Hilfe geeigneter Software können sie sich nämlich in die Lage verbringen, auf beliebige Computer, die Teil eines WLAN-Netzes sind, zuzugreifen. Sicherheitsmaßnahmen, um ein solches lokales Netzwerk zu schützen, sind daher unerlässlich und aus diesem Grunde sogar durch den Gesetzgeber verfügt worden. Ein WLAN muss, zumindest in Deutschland, vom Betreiber verschlüsselt werden. Dass es sich dabei keineswegs um banale Bürokratie handelt, beweist zum Beispiel die Tatsache, dass der Besitzer eines Netzwerkes, für begangene Internet-Kriminalität auch dann haftet, wenn die Taten durch einen illegalen Eindringling ins WLAN verursacht worden sind. Hat also zum Beispiel ein Nachbar Zugang zu einem ungeschützten Netzwerk hergestellt und nutzt dieses, um sich zu Unrecht z.B. Kinofilme aus dem Internet herunter zu laden, so belangt der Gesetzgeber bei Bekanntwerden des verbotenen Downloads den Betreiber des ungeschützten Netzwerkes strafrechtlich und nicht den tatsächlichen Täter.

Verschlüsselungstechnik des heutigen WLAN-Standards

Geeignete Sicherheitsstandards sind also im Hinblick auf das WLAN von besonderer Bedeutung. Tatsächlich galt es lange Zeit als der entscheidende Schwachpunkt dieser lokalen Netzwerke, besonders anfällig für unerwünschten Zugang und damit verbundene Manipulationen zu sein. Daher galt es, Sicherheitstechnologien zu entwickeln, die  einen möglichst umfassenden Schutz gewährleisten sollten. Ein wichtiger Schutzmechanismus ist die Verschlüsselungstechnik, die heutzutage als sehr sicher gilt. Dabei heißt die aktuell gültige Form der Codierung WPA, die in den modernsten Netzwerken meist bereits als WPA2, also als die neueste Sicherheitsstufe, vertreten ist. Der zugrunde liegende Standard wird übrigens als WPS (WI-FI protected Setup) bezeichnet und ermöglicht überhaupt erst die Verschlüsselung von Drahtlosnetzwerken. Mehr über WPS erfahren sie hier.

Eine weitere Variante des WLAN-Netzwerks – Das Ad-hoc-Netzwerk

Die bisherigen Schilderungen, die sich auf die gängigste Form der WLAN-Nutzung beziehen, beschreiben ein sogenanntes Infrastruktur-Netzwerk. Grundsätzlich können nämlich zwei unterschiedliche Modi die Betriebsart eines WLAN-Netzes charakterisieren. Übernehmen also Router, als Access-Points, die Koordination aller anderen beteiligten Geräte, handelt es sich um das Infrastruktur-Netzwerk. Anders dagegen verhalten sich die beteiligten Geräte, innerhalb von Ad-hoc-Netzwerken,  zueinander. Der Datenaustausch erfolgt nämlich direkt von PC zu PC, wobei die beteiligten Geräte-Partner eine gleichwertige Stellung einnehmen. Die übergeordnete Kontrollfunktion eines Access-Points fehlt also. Neben Aspekten der Sicherheit wird in der Öffentlichkeit häufig die Frage nach möglichen gesundheitlichen Schädigungen durch WLAN gestellt. Zwar sind sich die Fachleute noch nicht darüber einig, welche Risiken im speziellen zu befürchten sind, da medizinische Langzeitstudien hierzu nicht existieren. Es überwiegt jedoch die Gewissheit, dass die geringe Strahlen-Menge mit einer Stärke von nur 0,1 Watt eher unbedenklich ist. Im Vergleich handelt es sich hierbei nämlich um ein Zehntel bis zu einem Hundertstel von dem, was gewöhnliche Handys heutzutage absondern.

Der aktuelle Standard 802.11g

Um den Erforderungen der modernen Zeit und den damit einhergehenden technologischen Fortschritten gerecht werden zu können, müssen auch die WLAN-Standards regelmäßig erweitert werden. So lautet der aktuelle Standard 802.11g, wobei der Buchstabe hinter der Zahl stets die Geschwindigkeit der Daten-Übertragungsrate darstellt. Die liegt aktuell mit stolzen 54 MBit/s deutlich über der des alten Standards 802.11b mit 11 MBit/s. Sogenannte WLAN-Hotspots bieten ein lokales Netzwerk mit Internetzugang einer ausgewählten Öffentlichkeit an. Dabei sind es meist gastronomische Einrichtungen, die diese Dienstleistung umsonst oder gegen ein geringes Entgelt zur Verfügung stellen. Hierzu ist es allerdings stets notwendig, sich zuvor den zugehörigen Sicherheits-Code aushändigen zu lassen, da WLAN-Netze, wie schon beschrieben, in der Regel gesichert sind. Es verwirrt in diesem Zusammenhang manchen Reisenden im Ausland, dass solche Hotspots dort häufig als „WI-FI“ bezeichnet werden. Denn es gibt eine engere Bedeutung dieses Begriffes, die dazu dient, zu konkretisieren, welche Variante des WLAN genau gemeint ist. Länder, wie zum Beispiel Großbritannien oder Italien, beschreiben durch die Bezeichnung „WI-FI“ nämlich Netzwerke, die der Standard IEEE-802.11-Familie angehören.

Der neue Standard 802.11ad

Das Unternehmen Samsung hat angekündigt, einen neuen WLAN-Standard entwickelt zu haben, der bereits ab Beginn des kommenden Jahres 2015 für die Allgemeinheit verfügbar sein soll. Bei einer Geschwindigkeit von 4,6 Gbit (575 MByte pro Sekunde) wird man beispielsweise in der luxuriösen Lage sein, einen Film in Rekordzeit übertragen zu können. Bei einer Größe von einem GByte würden dabei nur etwa 3 Sekunden für den gesamten Datentransfer benötigt werden. Allerdings vermeldet Samsung auch, dass die Reichweite, in der die gesamte Leistung genutzt werden kann, noch recht begrenzt ist. Dieses Problem soll jedoch bis zur Einführung des Standards in 2015 behoben sein. So teilte der Hersteller mit, der Problematik durch Mikro-Richtantennen und mit einem Millimeter-Wave-Leiterplatten-System mit Richtantennen bereits erfolgreich entgegenwirken zu können. Bislang nämlich konnte die volle Übertragungs-Rate nur in „Sichtweite“ der beiden beteiligten Geräte erreicht werden. Der koreanische Konzern folgt im Übrigen mit der Ankündigung der Einführung seines neuen Hochgeschwindigkeit-Standards Qualcomm, die bereits zuvor Pläne zu ihrer Version der Umsetzung des 802.11ad verkündet hatten. Samsung jedenfalls beabsichtigt, die neue Technologie für eine beachtliche Bandbreite an Produkten anwendbar zu machen. Und darin sind Internet-Hardware und Smart-Home-Geräte ebenso inbegriffen wie das gesamte audiovisuelle Segment. Sie alle sollen von der schnellen Möglichkeit zur Datenübertragung profitieren. Interessanterweise sind allerdings Mobilfunkgeräte des Herstellers zunächst nicht als Nutznießer der technischen Neuerung im Gespräch. Es ist allerdings davon auszugehen, dass dies sehr schnell nachgeholt werden wird, denn die Bedeutung der mobilen Telefonie hat im modernen Alltag weltweit einen derart großen Stellenwert, dass ein neu eingeführter WLAN-Standard insbesondere dort sehr schnell unverzichtbar sein wird.

Fazit

Bei einem Blick auf den modernen Alltag mit seinem großen Facettenreichtum an Ansprüchen und Bedürfnissen der Bevölkerung wird schnell klar, dass ein neuer WLAN-Standard mit einer derart hohen Übertragungsgeschwindigkeit unterschiedlichste Arbeitsabläufe erheblich verbessern kann. Insbesondere im medizinischen Bereich ist die erhöhte Fähigkeit zur Kommunikation von Geräten miteinander nämlich eine enorme Bereicherung, die letztlich der Versorgung von Patienten, aber auch einer effizienteren Forschungsarbeit, zu Gute kommt. Daher ist es ein erklärtes Ziel von Samsung, bereits ab Beginn des kommenden Jahres auch medizinisches Equipment mit dem neuen Standard auszustatten. Es ist übrigens zu befürchten, dass Router, die dem neuen Standard 802.11ad/802.11ac entsprechen, zunächst recht teuer sein werden. Online-Ratgeber empfehlen daher durchaus, nicht den Zeitpunkt der offiziellen Einführung des schnelleren Standards abzuwarten, sondern bei aktuellem Bedarf ruhig auf einen guten WLAN-n-Router zurückzugreifen. Denn auch diese Produktpalette hält schon sehr schnelle Geräte zum Erwerb bereit. Es lohnt sich allerdings, im Vorfeld zum Kauf einschlägige Testberichte zu studieren, um einen Router in angemessenem Preis-Leistungs-Verhältnis ausfindig machen zu können.

 

Bildquelle: Bigstock-ID: 67944202 by kotist