Serie Onlineshops: #01 Was muss ein guter Shop alles können?


3. Mai 2016 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Onlineshops


Onlineshop im Internet

In Deutschland gibt es für den digitalen Einzelhandel kein Zurück mehr. In einigen Städten hat diese Entwicklung sogar dazu geführt, dass einige Läden wegen der digitalen Konkurrenz schließen mussten und Städteplaner rechnen sogar damit, dass der Anteil der traditionellen Läden in Zukunft immer weiter sinken wird. Der Erfolg der Onlineshops steht also nicht zur Diskussion, aber wie sieht eigentlich der Standard der digitalen Verkaufsläden derzeit aus?

Ein Onlineshop ist mehr als nur ein reiner Verkaufskanal

Nun, die besten Onlineshops sind derzeit in der Lage ihren Kunden nicht nur die Produkte anzubieten, die auch wirklich nachgefragt werden. Die besten Shops sorgen auch dafür, dass eine Erlebniswelt entsteht und Kunden über digitales Storytelling weitere interessante Informationen erhalten, die dann ebenfalls zu weiteren Umsätzen führen können. Ein Onlineshop ist also kein reiner Verkaufskanal, wie er es vor ein paar Jahren noch war. Ein hervorragender Onlineshop geht auf die Bedürfnisse seiner Kunden gezielt ein und weiß sie mit interessanten Geschichten zu fesseln.

Übrigens gibt es einige digitale Verkaufsläden, bei denen der Shopbetreiber die Bestellung noch selber verschickt und das auch offen kommuniziert. Dieser Aufwand wird durch eine besondere Kundenbindung belohnt.

Das Geheimnis von einem guten Onlineshop liegt also in der investierten Mühe, die einen Mehrwert kreiert. Das Einkaufserlebnis ist im Internet oft einfach besser als in einem gewöhnlichen Geschäft und darum wird ein Onlineshop einem traditionellen Geschäft vorgezogen.

Welche Shopsysteme sind in der Lage den Standard zu erfüllen?

Es gibt einige Shopsysteme, die versuchen die Wünsche ihrer Nutzer so gut wie möglich zu erfüllen. Allerdings schaffen das die wenigsten Systeme. Ganz im Gegenteil zu Shopware. Die Shopware AG ist ein vergleichsweise junges Unternehmen, was mit Shopware 5 vor kurzer Zeit die neueste Version von dem Shopsystem herausgebracht hat. Es wird nicht nur in Deutschland sehr häufig genutzt, sondern auch in anderen europäischen Ländern und ist von den technischen Möglichkeiten und der Benutzerfreundlichkeit für den Shopbetreiber, aber auch für den Endnutzer hervorragend ausgearbeitet. Neben Shopware ist das Shopsystem Magento sehr beliebt. Magento ist auf ca. 1% aller Webseiten installiert und ist damit das System, welches am häufigsten genutzt wird. Vor allem die einfache praktische Verwaltung unterschiedlicher Onlineshops macht Magento so beliebt und hat maßgeblichen Anteil am Erfolg von diesem System, wobei hier auch stets das Design eine wichtige Rolle einnimmt. Schließlich wirkt ein schlecht strukturierter Onlineshop nicht besonders professionell und lässt die Erwartungen schnell sinken.

Was sind die wichtigsten Funktionen?

Ein Trend lässt sich beim Design nicht beobachten. Es gibt derzeit kein Design, welches besonders häufig vorkommt. Allerdings zeigt sich, dass Tonspuren und Videos immer beliebter werden und damit eine Abkehr vom klassischen Foto stattfindet. Das Foto wird zwar immer noch sehr häufig in einen Onlineshop integriert, immer häufiger finden sich aber Videos und Tonspuren in den digitalen Verkaufsläden. Zumindest bei Videos ist der Grund für ihre Verwendung klar. Das menschliche Auge fixiert Bewegungen sofort und das sorgt dafür, dass Nutzer dem Video ihre Aufmerksamkeit widmen. Dadurch verlängert sich die Verweildauer und das wiederum wird vom Google gerne mit besseren Platzierungen in den Ergebnissen der Suchmaschine belohnt. Darüber hinaus sind erfolgreiche Onlineshops so konzipiert, dass sie ihren Besuchern nur die wichtigsten Inhalte zeigen, denn sonst verlangsamt sich die Ladegeschwindigkeit der Webseite und das haben Nutzer überhaupt nicht gerne. Dieses schlanke Design sehen Nutzer besonders häufig auf mobilen Endgeräten, da die Displays kleiner sind und nur die nötigsten Inhalte angezeigt werden können.

Wie sehen Onlineshops in Zukunft aus?

Löst der Onlineshop den stationären Handel bald ab? Noch ist es nicht soweit, aber die Onlinebranche ist auf einem guten Weg...

Löst der Onlineshop den stationären Handel bald ab? Noch ist es nicht soweit, aber die Onlinebranche ist auf einem guten Weg…

 

Dennoch sollen auch dort die wichtigsten Funktionen ohne Probleme funktionieren. Dazu gehört eine Zoom Funktion, die Möglichkeit ein Produkt über soziale Netzwerke zu teilen, per Geste zum nächsten Produkt zu wechseln und das Produkt in verschiedenen Farben anzeigen zu lassen. Manchmal besteht auch die Möglichkeit, ein Produkt von allen Seiten zu betrachten. Allerdings bieten nicht viele Onlineshops diese Funktion an. Das wird sich in Zukunft aber sicherlich ändern. Denn 360° Kameras werden immer beliebter und erobern langsam aber sicher den Markt. Hinzu kommt die Technologie Augmented Reality. Dabei werden Informationen einer Ebene zugefügt und diese Ebene wird dann zusätzlich angezeigt. In Deutschland ist Augmented Reality noch ziemlich unbekannt. Die bekanntesten Apps bieten hier Möbelhäuser an, bei denen Möbel in einem virtuellen Raum angezeigt und platziert werden können.

Diese Technologie kommt immer dann zum Einsatz, wenn eine Augmented Reality Schnittstelle verfügbar ist und es einen Anbieter für das Produkt gibt. Stellen Sie sich vor, dass Sie ein schönes Paar Schuhe in einem Schaufenster sehen. Sie wollen sie sofort kaufen und sehen über die App nach, ob es einen Anbieter für sie gibt. Glücklicherweise gibt es einen Anbieter und Sie lassen sich auf ihrer Kamera anzeigen, wie die Schuhe an Ihren Füßen aussehen werden. Nachdem Sie sich für eine Farbe entschieden haben, bezahlen Sie sie mit Ihrem Smartphone. Demnach wird ein Onlineshops nicht mehr zentralisiert vorkommen, sondern er wird überall da sein, wo seine Produkte auch sind. Bis dahin wird aber noch etwas Zeit vergehen. In Europa ist die Technik noch nicht weit verbreitet, in Asien und Australien ist sie es hingegen schon.

 

Bildquelle:

bigstock-ID-56845190-by-bloomua

bigstock-ID-87894401-by-Gilmanshin