Serie Onlineshops #03: Welche Produkte lassen sich vermarkten?


24. Mai 2016 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Onlineshops,Ratgeber,Trends


Onlineshop im Internet
Onlineshops sind endgültig in Deutschland angekommen. Die Zahl der Nischen Webseiten wird täglich größer und immer mehr Menschen versuchen mit einem Onlineshop ein zweites Standbein aufzubauen. Zwar liegt der Anteil vom digitalen Einzelhandel in Deutschland noch immer weit unter dem Anteil vom gewöhnlichen Einzelhandel, allerdings lässt sich kaum leugnen, dass Onlineshops einige lokale Geschäfte in Zukunft überflüssig machen werden.

Brisante Produkte werden häufiger im Internet gekauft

Die Produkte, die über sie vermarktet werden sind sehr unterschiedlich. Sie reichen von Topfpflanzen, über Bilderrahmen, Instrumenten und Computern, bis hin zu Sexspielzeug und Unterhaltungsmedien. Es gibt wohl kaum eine Branche, deren Produkte nicht in einem Onlineshop angeboten werden. Dabei haben es einige Onlineshops aber leichter als andere.

 

Das Startup „Lustblume“ vermarktet durch den Mehrwert des Sextoykonfigurator seine Sextoys und versendet diese diskret:

 

Generell eignen sich Produkte hervorragend, die Menschen nur sehr ungern in einem Geschäft kaufen, zum Beispiel weil sie Angst haben gesehen zu werden und nicht möchten, dass Menschen hinter ihrem Rücken über sie reden. Das ist zum Beispiel beim Sexspielzeug der Fall und das gilt in weiten Teilen auch für Unterhaltungsmedien.

Der deutliche Trend im Anstieg der Nutzung von Onlineshops liegt aber eher an den Punkten Bequemlichkeit, größere Auswahl und Verfügbarkeit. Der Onlineshop ist nicht an Ladenöffnungszeiten gebunden und kann somit ohne Verzögerung und dem Weg zur Einkaufsstätte genutzt werden. Der größte Vorteil, den auch die meisten Kunden in Studien nennen ist allerdings der Preis.

Für manche Produkte lohnt sich ein Onlineshop NOCH nicht

Zu diesen Branchen zählt zum Beispiel NOCH die Lebensmittel Industrie. Wobei hier unterschieden werden muss, zwischen Lebensmitteln, die Sie in einem Supermarkt kaufen können und sogenannten Lebensmittel Paketen, die in letzter Zeit immer beliebter geworden sind und ein paar Startups hervorgebracht hat. Diese Startups haben kaum Probleme ihre Produkte im Internet zu vertreiben. Wenn es aber um banale Produkte wie Milch, Tomaten, Salz oder Obst geht, dann wird es schon schwieriger diese Produkte über einen Onlineshop zu vertreiben.

Im Gegensatz zu Supermärkten werden Möbelhäuser ganz klar von den neuen Möglichkeiten profitieren, so viele Experten der Branche. Klassische Möbelhäuser werden immer unbeliebter und seltener besucht. Stattdessen rufen Menschen nun einen Onlineshop auf und suchen dort ihre neuen Möbel aus. Um zu überprüfen, wie gut sich die Möbel in den Raum integrieren lassen, können die Nutzer oft eine Simulation nutzen und so die gewünschten Möbel digital in den Raum einfügen. Der Erfolg von einem Onlineshop hängt also auch von der Ausarbeitung ab. Wer zum Beispiel interessante Hintergrundinformationen anzeigt und seinen Besuchern so wertvolle Informationen bietet, der erzeugt einen Mehrwert, der für den Erfolg sorgen kann. Manchmal ist aber selbst das nicht ausreichend. Produkte, die über Branchenriesen verkauft werden, eignen sich schlecht für den eigenen Onlineshop.

So sieht die Zukunft der Onlineshops aus

Ob es Produkte gibt, die im Internet nicht vermarktet werden können, darf bezweifelt werden. Es werden stets Informationen zu Produkten oder Diensten gegeben. Unabhängig davon, wie absurd das Angebot auch sein mag. Wenn Sie aber an ein Gespräch mit einem Experten denken, zum Beispiel mit einem Arzt oder einem Anwalt, dann werden Sie das eher nicht im Internet führen, sondern den Experten in seiner Kanzlei, beziehungsweise Praxis besuchen. Demnach können bestimmte Services nur schwer über das Internet geleistet, wohl aber gekauft werden.

Virtuelle Realität rückt immer Näher, auch im Onlineshop!

Virtuelle Realität rückt immer Näher, auch im Onlineshop!

Die Zukunft der Onlineshop zeigt einen allumfassenden Onlineshop, der nicht nur seine Waren anbietet, sondern seinen Kunden auch die Chance gibt, Waren über einen anderen Onlineshop einzukaufen. Stellen Sie sich vor, dass Sie teuren Wein verkaufen und Sie haben einen befreundeten Händler, der hochwertigen Käse anbietet. Da Sie Ihren Kunden auch den Käse anbieten wollen, geben Sie Ihnen die Chance über Ihren Onlineshop bei Ihrem Freund einzukaufen. Auf diese Weise müssen Kunden nicht mehr zwischen verschiedenen Onlineshops hin und her wechseln, sondern haben alle Informationen auf einen Blick. Darüber hinaus werden neue Techniken die Onlineshops verändern. Schon heute ist es möglich, über eine Schnittstelle im Onlineshop genaue Körpermaße zu nehmen und so Kleidung zu kaufen, die hervorragend passt. In Zukunft werden Menschen Ihre neue Kleidung in Umkleidekabinen anprobieren, die in einem virtuellen Raum dargestellt werden. Dieser Raum wird dann durch eine Virtual Reality Brille kreiert.

Auch die Augmented Reality Technologie wird Onlineshops weiter verändern. So wird es nicht einen Onlineshop mit einer Webseite geben. Der Onlineshop wird immer dann verfügbar sein, wenn Sie die Möglichkeit haben, über eine Schnittstelle in der Umgebung, zum Beispiel einem Schaufenster, ihn aufzurufen.

 

Serie Onlineshops: #01 Was muss ein guter Shop alles können?

Serie Onlineshops #02: David gegen Goliath

 

Bildquelle:

bigstock-ID-56845190-by-bloomua

bigstock-ID-88297124-by-tinx