Streaming: Legal?


13. April 2013 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Allgemein



Vielen Menschen ist Streaming ein Begriff. Unzählige Menschen nutzen die zahlreich vorhandenen Videoportale, auf denen die neuesten Filme jederzeit angesehen werden können. Doch die Frage nach der Legalität dieser Seiten stellen sich leider nur die wenigsten Nutzer.

Filme und Videos per Onlineportal ansehen

Streaming bedeutet –  vereinfacht gesagt – nichts anderes als die Tatsache, dass eine Seite – die sogenannte Streamingseite – als Server fungiert. Von diesem Server wird ein Datenfluss gesendet. Doch im Gegensatz zu Downloads kann beim Streaming bereits dann die Datei geöffnet werden – in diesem Fall also der Film angesehen werden – bevor der Stream vollständig zuende ist. Ein Unterschied zu den üblichen Tauschbörsen ist, dass beim Streaming der Nutzer der Dateien diese Dritten nicht zur Verfügung stellt.

Wer die Filme zur Verfügung stellt, der macht sich natürlich einer Urheberrechtserletzung strafbar. Doch wie verhält es sich für die Zuschauer, welche die Filme lediglich ansehen? Wer zum Beispiel auf einem Streamingportal einen neuen Blockbuster ansieht, der handelt meinst straffrei. Eine Urheberrechtsverletzung stellt das Streaming in diesem Falle nicht dar, da der Konsument es nicht darauf anlegt, den Film dauerhaft auf seinem PC zu speichern oder weiter zu verbreiten. Versucht der Konsument natürlich das Kopieren des Filmes, so stellt das eine eindeutige Urheberrechtsverletzung dar. Gemäß §53 Urheberrechtsgesetz ist das Anfertigen von Privatkopien zwar erlaubt, doch kann in manchen Fällen das Streaming als Verletzung dieses Gesetzes angesehen werden. Denn beim Streaming werden kleine Datenmengen des Filmes kurzzeitig gespeichert, um zum Beispiel Verzögerungen beim Ansehen zu vermeiden. Gemäß §44 Urheberrechtsgesetzes sind allerdings Handlungen ausgenommen, die lediglich „flüchtig und begleitend“ sind sowie einen integralen Bestandteil einer technischen Handlung darstellen. Da das auf das sekundenlange Speichern der Daten eindeutig zutrifft, und da diese Handlung eindeutig integraler Bestandteil des Streamings ist, ist es für den Konsumenten in fast allen Fällen straffrei.

Da das Ziel des Streaming zudem das reine Ansehen eines Filmes sind, nicht das dauerhafte Abspeichern oder Vervielfältigen davon, it das Streaming eindeutig eine straffreie Handlung im Sinne des Urheberrechtsgesetzes.

Wer allerdings gar kein Risiko eingehen will, kann sich bei Watchever oder anderen kostenpflichtigen Portalen anmelden und gegen eine relativ geringe Gebühr Filme streamen. Dies ist nicht strafbar.