Was ist LTE?


31. Oktober 2012 Facebook Twitter LinkedIn Google+ Trends



LTE ist ein neuer Mobilfunkstandard, der Datenübertragungsraten zulässt, die fast genauso hoch sind wie bei einem DSL-Anschluss über das Festnetz. LTE bedeutet Long Term Evolution und ist der Nachfolger der UMTS-Technologie.

Schnelle Datenübertragung im Mobilfunknetz

Die Datenübertragung wird immer schneller. Diese Entwicklung ist auch im Mobilfunk spürbar. Sobald ein neuer Standard eingeführt wird, beginnen bereits die Forschungsarbeiten für die Nachfolgetechnologie. Nach der Einführung von UMTS begannen viele Wissenschaftler und Ingenieure damit, noch schnellere Techniken für die Datenübertragung zu entwickeln. Dabei wurden viele verschiedene Methoden entwickelt. Die Mobilfunkkonzerne entschieden sich jedoch für die LTE-Technik, da diese zum einen Datenübertragungsraten von bis zu 300 Mbit/s bietet (als Vergleich: die UMTS-Erweiterung HSPA+ bietet maximal 21 Mbit/s, DSL hingegen bis zu 1000 Mbit/s) und außerdem der bisherigen UMTS-Technik relativ ähnlich ist, sodass die Kosten für die Umrüstung verhältnismäßig gering bleiben. LTE ermöglicht es, Daten mit hoher Bandbreite zu übertragen, sodass sie auch für Smartphones, Tablets oder mithilfe eines Surfsticks auch für Notebooks und Netbooks einen sehr schnellen Internetzugang ermöglicht.

Wo ist LTE verfügbar?

Als erster deutscher Mobilfunkanbieter bot Vodafone LTE an. Kurz darauf folgte die Telekom. Auch bei O2 ist jetzt LTE verfügbar, sodass fast alle deutschen Netzbetreiber ihren Kunden mittlerweile den schnellen mobilen Internetzugang über LTE ermöglichen. Obwohl mittlerweile drei Anbieter zur Verfügung stehen, ist das LTE-Netz noch nicht vollständig ausgebaut. Ein Gesetz der Bundesregierung verpflichtete die Mobilfunkkonzerne dazu, LTE zuerst in sogenannten unterversorgten Gebieten anzubieten. Das sind Orte, an denen bislang kein DSL-Anschluss angeboten wird. Mit diesem Gesetz sollte erreicht werden, dass alle Bürger Zugang zu einem schnellen Internetzugang erhalten. Obwohl der Ausbau bereits vor längerer Zeit begann, kamen zunächst nur wenige Anwender in den Genuss der neuen Technik. Mittlerweile ist die LTE-Netzabdeckung jedoch in den unterversorgten Gebieten abgeschlossen, sodass nun auch in immer mehr Ballungszentren LTE angeboten wird. Die wichtigsten deutschen Großstädte verfügen bereits über einen Zugang zur LTE-Technik, sodass bereits viele Nutzer den schnellen Internetzugang über das Mobilfunknetz nutzen können. Es gibt es Smartphones und Tablets, die über ein integriertes LTE-Modem verfügen und sich so direkt mit dem Internet verbinden können. Für Geräte ohne ein solches Modem wird ein LTE-Surfstick angeboten, der über USB mit den Geräten verbunden wird. Darüber hinaus gibt es auch stationäre LTE-Router für die Nutzung zu Hause.